Umfeld

Am Tor Andalusiens gelegen, befinden wir uns in der Provinz Jaén, in der Ortschaft Villanueva de la Reina.

 

 Galgón 99, S.L.befindet sich im Gebirge Sierra Norte der Provinz, das am Fuβe der Sierra Morena, zwischen Bailén und Andujar, in einer Höhe von 400 Metern, gelegen ist.

 

Seine privilegierte Lage bildet eine echte natürliche Grenze zwischen La Meseta und dem Valle del Guadalquivir, es weist Enklaven groβen ökologischen Wertes auf, die dem mediterranen Wald mit einer enormen Vielfalt der Tier-und Pflanzenarten eigen sind.

Die Klimatologie dieses Gebietes ist im Groβen und Ganzen von der besonderen Struktur des Valle del Guadalquivir geprägt, das dank seiner Öffnung in Richtung des Ozeans, das Eindringen von Wolkenmassen erlaubt, die mit Hilfe der vorherrschenden Winde den Korridor von West nach Ost durchqueren und im Frühling und Herbst erhebliche Regenfälle verursachen. In Bezug auf die Niederschlagsmenge gibt es zwei Zeiträume, November bis Dezember und März bis April, in denen mit maximalen Regenfällen zu rechnen ist. Die Trockenzeit (Sommer) ist für das mediterrane Klima charakteristisch und trägt dazu bei, dass wir, laut Professor Rivas Martínez, zweifelsohne das optimale Klima durch die geographische Lage zwischen dem Flachland des Río Guadalquivir und der Sierra Morena haben, um durch die durchschnittliche Jahrestemperatur zwischen 16 und 18ºC und die durchschnittlichen Niederschläge von 550 – 700 mm/jährlich, Oliven einer ganz besonderen aromatischen Qualität zu erhalten.

Charakteristische Ökosysteme des Gebietes:

Wald und mediterranes Buschwerk

b)  Pinienwälder

c)  Uferlandschaften

Die Fauna ist reichhaltig und vielseitig. Bei den Säugetieren heben sich seltene Arten wie der Ichneumon, einzige europäische Art der Mangusten, und der Luchs, der vom Aussterben bedroht ist, hervor. Groβe Pflanzefresser wie Hirsch, Damhirsch und Reh, die vom Menschen, die diese Gebiete als Jagdgebiete auserkoren haben, bevorzugt werden, sind vorhanden. Das gelegentliche Sichten von Wölfen bedeutet, dass diese Art hier den südlichsten Zufluchtsort auf der Iberischen Halbinsel gefunden hat.

Bei den Vögeln ist vor allem das Vorhandensein von zwei gefährdeten Arten hervorzuheben, der Spanische Kaiseradler und der Mönchsgeier, die in diesen Wäldern nisten. 

Geschichte

Ein neuer Weg, um den Olivensaft zu verstehen.

Weiterlesen

Verarbeitung und auswahl der fruch

Das Feld in die Mühle in nur 2 Stunden .

Weiterlesen